Die Wirkung vom Sauerstoff im Blut

Wie das unsichtbare Gas alle unsere physikalischen Prozesse beeinflusst

Um zu zeigen, wie wichtig Sauerstoff für unseren Körper ist, brauchen wir nur kurz den Atem anzuhalten. Ohne Sauerstoff funktioniert nichts. Unser Problem ist, dass wir Sauerstoff nicht speichern können, also müssen wir ständig frische Luft einatmen.

Ohne Sauerstoff funktioniert im Körper nichts

Ohne die Luft zum Leben können wir nicht existieren, sie ist essentiell für alle wichtigen Körperprozesse. Tief durchzuatmen ist gut – für Körper und Seele, gegen Stress und Hektik. Das lebenswichtige Gas wird von den Lungen über das Blut im ganzen Körper verteilt und versorgt das Gehirn, unsere Muskeln und jede kleine Körperzelle mit Sauerstoff. An allen wichtigen Körperprozessen beteiligt, spielt Sauerstoff eine Rolle im Zellstoffwechsel, in der Energieproduktion und in der Bewegung.

Welche Rolle spielt Sauerstoff im Sport?

Bei schnellen Bewegungen, wie zum Beispiel beim Sport, arbeiten unsere Muskeln und verbrauchen schnell Sauerstoff. Das liegt daran, dass unsere Muskeln das O2-Atom als Brennstoff nutzen, um Kalorien in Bewegung umzuwandeln. Wenn der Sauerstoffgehalt sinkt, weil wir nicht richtig atmen (können), kann der Körper dies für kurze Zeit absorbieren, indem er durch verschiedene biochemische Prozesse Energie freisetzt, für die kein Sauerstoff benötigt wird. Sportler sprechen vom Training im anaeroben Bereich, der Sauerstoff in den Zellen reicht nicht mehr zur Energiegewinnung aus. Sobald dieser Zustand eintritt, nimmt die Energie ab und unser Körper erreicht nicht mehr seine Höchstleistung.

Aerober vs. anaerober Bereich

Das Gefühl, das wir bekommen, wenn wir beim Sport „nicht mehr können“, ist eine direkte Folge der Tatsache, dass unser Organismus nicht mehr genügend Sauerstoff zur Verfügung hat, um die benötigte Energie freizusetzen. Das ungeliebte „nach Luft schnappen“ ist die Folge. Wenn wir die Zähne zusammenbeißen, findet der Körper Mittel und Wege, diesen Mangel kurzfristig auszugleichen, wir können eine Weile weiter trainieren. Sollten wir aber nicht! Denn das Training in der so genannten „anaeroben Zone“, der Phase, in der nicht genügend Sauerstoff zur Verfügung steht, ist nicht gesund. Es führt zu einer Übersäuerung der Muskeln, deren Funktion eingeschränkt ist und zu einer starken Ermüdung führt.

Achten Sie bei Ausdauersportarten darauf, immer in der aeroben Zone zu trainieren, d.h. in der Zone, in der der Körper die für die Bewegung benötigte Energie aus dem vorhandenen Sauerstoff bezieht. Atmen Sie gleichmässig und reduzieren Sie die Trainingsintensität, wenn Sie bemerken, dass Sie immer schneller atmen, weil Ihnen die Luft ausgeht.

Mehr Bewegung = mehr Sauerstoff in den Zellen?

Diese Formel ist etwas zu einfach, um eine so komplexe Materie wie den Sauerstoffgehalt in unseren Zellen zu beschreiben, aber: ja! Regelmäßiges gesundes (!) Training stärkt das Herz und erhöht seine Fähigkeit, Blut (einschließlich Sauerstoff) in die Lungen und den ganzen Körper zu pumpen. Zudem lernen viele Sportler während des Trainings, besser auf ihre Atmung zu hören und sie bewusster zu kontrollieren.

 

Allgemeine Informationen über den Sauerstoffwert

Die Sauerstoffsättigung gibt die Sauerstoffbelastung des roten Pigments im Blut (Hämoglobin) an. Verschiedene Faktoren können die Sauerstoffsättigung beeinflussen, zum Beispiel der Säuregrad (pH-Wert) des Blutes und die CO2-Konzentration. Lesen Sie hier genau, was die Sauerstoffsättigung ist, wann sie gemessen wird, welche Werte als normal angesehen werden und was die Sauerstoffsättigung erhöhen oder verringern kann!

Die Sauerstoffsättigung im Blut hängt vom pH-Wert, dem Partialdruck des Kohlendioxids, der Temperatur und der Konzentration von Bisphosphoglyzerat in den roten Blutkörperchen ab. Hämoglobin gibt leichter Sauerstoff ab:

  • einen niedrigeren pH-Wert (Anstieg der H+-Konzentration)
    eine erhöhte Konzentration von CO2
    erhöhte Temperatur
    Die entgegengesetzten Bedingungen (Anstieg des pH-Wertes, Abnahme der CO2-Konzentration usw.) stabilisieren dagegen die Bindung von Sauerstoff an Hämoglobin.

Darüber hinaus hängt die Sauerstoffbindungskapazität von der Art des Hämoglobins ab: Der rote Farbstoff im Blut eines Fötus zum Beispiel hat eine andere Zusammensetzung als der eines Erwachsenen. Aufgrund dieses Unterschieds absorbiert fetales Hämoglobin (HbF) den Sauerstoff besser und ermöglicht den Gasaustausch zwischen dem mütterlichen und fetalen Kreislauf während der Schwangerschaft.

 

Weitere Information über den den Blutsauerstoff und über die Messgeräte der Pulsoximeter, können Sie auf dieser Website ansehen: https://pulsoximeter-sauerstoff.de/